Campen in Zeiten von Corona

Tag 36 bis 42 Unser Zeitgefühl lässt ein wenig nach. Wochentage sind irgendwie bedeutungslos, was bei längeren Reisen ja durchaus mal vorkommen kann. Nun ist das Ganze aber schon ein wenig fortgeschrittener, weshalb wir uns nicht immer sicher sind, welcher Monat gerade ist. Es fühlt sich ein wenig surreal an. In den Medien herrscht immer …

Granada

Granada befand sich am längsten unter islamischer Herrschaft, verglichen mit den restlichen Gebieten Spaniens. Am ehesten lässt sich dies noch am Wahrzeichen der Stadt, der Alhambra erkennen. Die Stadt war einst ein bedeutendes Zentrum, verlor jedoch nach der Reconquista 1492 nicht nur wichtige wirtschaftliche Standbeine, wie die Seidenproduktion, sondern auch einen Teil ihrer Bevölkerung. Juden …

Caminito del Rey

Der Königspfad über den Garganta del Chorro wurde eigentlich geschaffen, um die Nutzung der  Wasserkraft in der Region zu ermöglichen, da durch die schmale Schlucht Rohre verlegt werden mussten. Diese ist an manchen Stellen 180 Meter tief und lediglich 10 Meter breit. Da sich der Weg beim Bau des Kraftwerks bewährte, nutzten ihn schließlich die …

Maurisches Erbe

711 wurde (wahrscheinlich) südlich der Stadt Arcos de la Frontera (eine der Pueblos Blancos, unser Artikel hierzu) ein Heer der Westgoten von einfallenden Mauren geschlagen. Dieser Zeitpunkt gilt als Beginn der arabischen Besiedlung der iberischen Halbinsel. Deren Eroberungen erstreckten sich schließlich bis knapp über die Pyrenäen. Erst der Namensgeber der Dynastie Karls des Großen (die …

Antequera

Antequera, auch das Herz von Andalusien genannt, liegt strategisch günstig zwischen den großen andalusischen Städten. Bereits vor über 5000 Jahren siedelten Menschen in der fruchtbaren Ebene um Antequera, davon zeugen heute noch 3 Dolmen, welche von ihren Ausmaßen her in Europa einzigartig sind und kostenlos besichtigt werden können. Über der Stadt thront eine Alcazaba, mit …

Pueblos blancos

Die Straße der weißen Dörfer, die Routa de los Pueblos Blancos, führt durch den hügeligen Teil von Al-Andalus. Die Dörfer entstanden meist aus römischen Siedlungen, sie wurden von den Mauren ausgebaut und zeichnen sich durch ihre weiß gekalkten Häuser, ihre strategisch günstige Lage und ihre labyrinthische Altstadt aus. Oftmals liegt noch über der Stadt eine …

Los Alcornocales

In der Nähe der Stadt Alcalá de los Gazules liegt der Naturpark Los Alcornocales. Die hügelige Landschaft zwischen dem Atlantik und dem Mittelmeer bietet vielen Pflanzen und Tieren einen großartigen Lebensraum. Dieser wurde von den Menschen früher zum Bergbau, zur Korkwirtschaft, zur Viehzucht und seine Wasseradern zum Antrieb der vielen Mühlen verwendet. Heute werden nur …

Gibraltar

Markant erheben sich steile Felswände am Rande des westlichen Mittelmeers und bilden eine nur 14 Kilometer schmale Meerenge zwischen Afrika und Europa. Die Felsen wurden einst als Säulen des Herakles bezeichnet und waren für die Griechen das Ende der Welt. Einer der Felsen trägt seit dem 8. Jahrhundert den Namen des maurischen Feldherrn Tariq, wovon …

Minas de Rio Tinto

Normalerweise versetzt der Glaube Berge. Hier erledigen das Bagger und Dynamit. Seit Jahrhunderten wird die Region um Nerva ausgebeutet. Gold, Kupfer und Silber kommen hier reichlich vor und insbesondere Eisen sind hier so stark konzentriert, wie an nur wenigen Stellen der Erde. Große Tagebauwerke haben hier ihre Spuren hinterlassen. Riesige Halden türmen sich zu neuen …

Huelva und Umgebung

Kontrastreich kommt man von Portugal gesehen über die Grenze. Huelva, imposanter Industriestandort mit modernen Hafenanlagen. Große Teile der Stadt sind ein einziges Gewerbegebiet, die Altstadt ging schon 1755 im Tsunami, ausgelöst durch das große Beben von Portugal, verloren. In den Ausläufern werden Erdbeeren unter tonnenweise Plastikfolie gezüchtet und direkt daneben lodern Raffinerien und erleuchten den …