Lisboa

Lissabon, die Hauptstadt Portugals, war einst der Nabel der Welt. Von hier aus wurden die Entdeckungsreisen der Neuzeit geplant, von hier aus wurde ein Weltreich regiert. 1755 zerstörte ein Erdbeben die Stadt vollständig und legte das Land in Schutt und Asche. Der Wiederaufbau spiegelt sich im Grundriss der Stadt. Geradlinige Achsen, rechteckige Häuserblöcke und breite Straßen bilden das Zentrum, Baixa genannt. Lediglich die Alfama, das ehemalige Rotlichtviertel und Zentrum in maurischer Zeit überstand das Beben, was Thelogen und Aufklärern reichlich Kopfzerbrechen bereitete. Hier lässt sich noch heute durch ein Labyrinth aus Gassen wandern und von der Festung San Jorge über die Stadt zum Tejo blicken. Im Westen, den Tejo abwärts, befindet sich Belém. Hier liegt seit 1880 im Hieronymuskloster Vasco da Gama und die sensationelle Kreuzrippendecke sucht ihresgleichen.