Nordportugiesische Küste

Weite, einsame Strände erwarten einen in Nordportugal. Außerhalb der Saison ist man völlig alleine an den Sandstränden und kann kilometerweit Spazierengehen und Muscheln sammeln. Einzelne kleinere Orte, wie Villa do Conde, stechen heraus und sind einen Besuch wert. Hier sind das Schiffsbaumuseum, sowie das Klarissenkloster mit einem imposanten Aquädukt, hervorzuheben. Eine im Ort ansässige Werft hat für das Museum eine Karvalle originalgetreu nachgebaut, die man besichtigten kann und die einen so den Aufstieg Portugals als Seemacht nachempfinden lässt. Weiter südlich liegt die über 200000 Einwohner zählende Stadt Porto, welche im November häufig durchwachsenes Wetter hat. Nichtsdestotrotz sind die Brücken über den Douro imposant und ihre Lage auf den steilen Ufern machen sie einzigartig. Für diese kalten Tage bietet es sich an, auf ein lokales Produkt zurückzugreifen, Portwein.